RSS

Schlagwort-Archive: käsekuchen ohne boden

Optifast Käse Obstkuchen

Am Wochenende hatte ich mal wieder Lust auf Käsekuchen und dacht mir, probierste mal den Kuchen aus dem Optifast Kochbuch.

Da ich für mich alleine i.d.R. keine große Kuchenform nutze, hab ich einfach alle Zutaten halbiert und so für eine kleine Springform umgerechnet. Tipp vorab: Form gut einfetten!

optifastcheesecake1rezept Auch wenn ich keine Ahnung hab, wieviel Zitronensaft oder Orangensaft genommen werden soll, hab ich mal ein wenig Zitronensaft (halbe Zitrone) hineingepresst. Geschmacklich tat das dem Ganzen keinen Abbruch.

Für das Obst habe ich eine Dose Mandarinen verwendet. Hier kann man ja sehr flexibel sein. Kirschen machen sich bestimmt auch gut.

Neu war für mich, den Käsekuchen mit Grieß (Weichweizengrieß natürlich, was hier leider nicht dabei steht, da könnte ein Laie doch stutzig werden 😉 ) zu machen. Habe ich noch nie gemacht, aber habs dann mal probiert.


optifastcheesecake1Meiner Meinung nach kann man auch die Temperatur ein wenig höher drehen, damit der Kuchen ein wenig Farbe bekommt. Habe den Kuchen wie im Rezept beschrieben bei 150°C gebacken. 160°C schaden aber denke ich auch nicht.

Fazit: Lecker aber für mich hätts ein wenig saftiger und lockerer sein können. Aber das ist ja wie alles Geschmackssache.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - September 22, 2014 in Kuchen/Dessert, Rezepte, Vegetarisch

 

Schlagwörter: , , , ,

Käsekuchen

Ja doch, der Käsekuchen gehört defintiv mit zu meinen Lieblingskuchen. Für mich selbst mach ich den liebend gern im Glas, da er sich so länger hält und natürlich bleibt da nicht soviel übrig, als wenn ich einen großen Kuchen für mich alleine backe.

Nachfolgend mal wieder ein Rezept von chefkoch.de. Schon mehrmals getestet und immer wieder für gut und lecker befunden. 🙂 Ich lasse allerdings die Baiser-Haube weg, da ich sie nicht mag.
Ansonsten: sehr empfehlenswert.

Zutaten:

200g Mehl
375g Zucker (ich nehme meist 200 für die Füllung, das reicht auch völlig, und 75g für den Boden -100g werden dann für die Baisermasse gebraucht, die aus den Eiweißen geschlagen wird)
75g Butter
4-5 Eier (je nach Größe)
1kg Magerquark
1 1/2 Päckchen Vanillepudding (nur das Pulver, NICHT kochen!!)
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Backpulver
1/2 Zitrone oder ein paar Tropfen Zitronenaroma
1/2 l Milch
150ml neutrales Öl
Ein paar Tropfen Buttervanille-Aroma

20121104_202512_resizedZubereitung:

Boden:
Mehl, 75g Zucker, Butter, 1 Ei, Backpulver und eine Prise Salz verkneten. Danach direkt in die Springform geben. Am besten legt ihr diese mit ein wenig Backpapier aus und fettet die Form samt Backpapier.

3 Eier trennen und davon das Eigelb mit Quark, 150g Zucker, Puddingpulver, Vanillearoma, Vanillezucker, Zitronensaft oder Zitronenaroma sowie mit dem Öl verrühren. Die Milch nach und nach dazugeben. Die Masse wird nicht fest, sondern bleibt dünnflüssig, was erst einmal völlig ok ist.

Und schließlich die Masse auf den Boden in der Springform geben, bei 200 Grad Ober- und Unterhitze gut 60 min backen. Es kann gut sein, das ein wenig von der Teigmasse übrig bleibt. Ich empfehle auch, die Form nicht ganz bis zum Rand vollzufüllen. Ich lasse meist 2cm Abstand, da der Kuchen sich noch ein wenig hebt. Nach 30-40 min schaue ich mal rein und lege ggf. noch ein wenig Backpapier auf den Kuchen, damit er oben nicht zu schwarz wird. Auf dem Fotos siehts mal wieder dunkler aus, als es war 😉

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - November 8, 2013 in Kuchen/Dessert, Rezepte

 

Schlagwörter: , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: