RSS

Archiv der Kategorie: Schnelle Essen

Herzhaft gefüllter Blätterteig

Heute mal wieder was aus der Rubrik: schnelles Essen. Ist ruck zuck gemacht, kann man auch prima vorbereiten und kalt schmeckt’s auch noch gut.

Gestern gabs bei mir herzhaft gefüllten Blätterteig. Das schöne: die Zutaten kann man nach Belieben tauschen!

Ich habe verwendet:

1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
1/2 Becher Schmand (Frischkäse geht genau so gut oder Tomatenmark)
1 Päckchen gekochter Schinken (es gehen aber auch Schinkenwürfel, so hat man am Ende eine Rolle nach Flammkuchen-Art)
1 kleine Hand voll geriebener Käse
Salz
Pfeffer

SchinkenroellchenZubereitung:

Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen (oder je nach Packungsanweisung des Blätterteiges).

Blätterteig ausrollen und mit dem Schmand bestreichen, mit Salz und Pfeffer oder anderen Gewürzen nach Wahl würzen. Schinken am besten senkrecht darauflegen (wenn die lange Seite des Blätterteiges zu euch zeigt), Käse drüber streuen. Wer will kann jetzt noch fein geschnittene Zwiebeln, Knoblauch oder oder oder dazugeben. Wichtig nur, es sollte nicht zu viel Belag sein und nicht zu flüssig. Also vorsicht mit frisch geschnittenen Tomaten.

Jetzt den Blätterteig zu einer Rolle aufwickeln. Dafür die lange Seite des Teiges einrollen. Geht gut, wenn man den Teig vorher auf ein Geschirrtuch legt. 😉

Nun könnt ihr den Teig entweder schon vor dem Backen schneiden (war bei mir jetzt nicht sooo toll, da die Rollen im Ofen umgefallen sind und sich teilweise miteinander verbunden haben) oder dann nach dem fertig Backen.

Und schließlich ab in den Ofen für ca 20 Minuten (je nach Teig und Packungsanweisung).

Gut vorstellen kann ich mir auch noch Lachs als Füllung oder vegetarisch: Schafskäse und Spinat. Also ihr seht, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - September 10, 2014 in Schnelle Essen

 

Schlagwörter: , , , , ,

Scharfe Tomaten Kokos Suppe

Gestern habe ich mich mal an einer neuen Suppe probiert. Hatte noch ein paar Garnelen zu Hause und wollte nicht immer das gleiche langweilig Essen wie Salat mit Garnelen oder Nudeln mit Garnelen machen.

Also bin ich bei der Suppe hängengeblieben, die ich auch ein wenig abgewandelt habe, weil es von der Menge dann einfach zu viel gewesen wäre. Prima auch zum Einfrieren, so kann man auf Vorrat kochen.

Zutaten:

200g Kokosmilch
400g passierte Tomaten
1 TL rote Currypaste, wer’s schärfer mag kann auch gern 1 EL nehmen, die rote Currypaste ist recht mild
1-2 Knobizehen
1 Stück Ingwer, ca 2-3cm groß
1 Limette
1 Bund Frühlingszwiebeln oder 2 Schalotten
250g Garnelen
1 EL Öl
Fischsauce
Koriander oder Petersilie für die Garnitur
ggf Zucker zum Abschmecken

suopp1Zubereitung:

Knobi, Ingwer und Zwiebeln in kleine Würfel/Stücken schneiden und alles in Öl anbraten. Kokosmilch und Tomaten dazugeben, Currypaste einrühren. Wer mag, püriert noch, geht aber auch so prima.

Mit Fischsauce, Zucker und Limettensaft abschmecken. Die Garnelen würzen und in den letzten Minuten auf niedriger Stufe mit zur Suppe geben und gar ziehen lassen.

Mit Petersilie oder Koriander garnieren.

Wer mag, reicht Baguette dazu, das kann man vorher noch in Scheiben schneiden, mit etwas Olivenöl beträufeln und kurz in der Pfanne heiß anbraten.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - September 5, 2014 in Rezepte, Schnelle Essen, Vegetarisch

 

Schlagwörter: , , ,

Vorspeise: Jakobsmuscheln

Heute mal etwas, was super schnell geht und sich prima als Vorspeise eignet. Nicht unbedingt für den täglichen Verzehr geeignet, da die Jakobsmuscheln zugegebenermaßen kein Schnäppchen sind, aber. Wer sich oder seinen Lieben mal etwas besonderes gönnen möchte, sollte es probieren. 🙂

Zutaten für 2 Personen:

4 große Jakobsmuscheln
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
nach Geschmack 1-2 Knoblauchzehen
Blattpetersilie oder Koriander zum Dekorieren

20140714_193820_resized
Zubereitung:

Jakobsmuscheln nach Bedarf waschen und trockentupfen. Oberfläche mit einem scharfen Messer vorsichtig einritzen. Dafür eignen sich ein Kreuz oder 1-2 einfach Schnitte.

Leicht salzen und pfeffern. Knobi nun entweder durch die Presse drücken (direkt mit Schale spart Zeit) oder ins heiße Öl in die Pfanne geben.

Pfanne gut erhitzen, Jakobsmuscheln -je nach Größe- 2-3 Minuten von jeder Seite kräftig anbraten. Danach die Hitze reduzieren und auf mittlerer Hitze noch 1-2 Minuten garen lassen. So entsteht ein glasiger aber nicht mehr zu roher Kern.

Mit 2-3 Petersilienblättchen oder Koriander verzieren. Wer mag kann auch noch einen Klecks Balsamico auf den Teller geben.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - August 5, 2014 in Fisch, Rezepte, Schnelle Essen

 

Schlagwörter: , , , ,

Schnelle Salate zum Mitnehmen

Heute zur Fortsetzung der schnellen Salate zum Mitnehmen. Erinnert ihr euch noch an den ersten Teil? Wenn nicht, schaut einfach noch mal rein, vielleicht ist da ja für den ein oder anderen etwas dabei?

Fangen wir an mit dem Salat für Mutige oder die, die reichlich Kaugummi parat haben.
Für die Arbeit nur bedingt geeignet, aber man kann ja die Zwiebeln weglassen. 🙂

Thunfischsalat:

1 Dose Thunfisch
1 Salatherz (Romanasalat zum Beispiel)
1 kl. Dose Mais
1 kl. Zwiebel
1 EL Ketchup oder Tomatenmark
5-6 Cornichons
5-6 Oliven
5-6 EL Magermilchjoghurt
Salz, Pfeffer, Paprikapulver

Zubereitung:
Salat waschen und trocknen, in Mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebel entweder in feine Ringe schneiden oder in feine Würfel. Joghurt mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Ketchup/Tomatenmark mischen. Oliven ggf. entsteinen, Gürkchen in mundgerechte kleine Stücke schneiden. Alles miteinander vermischen bzw. Soße in eine extra Dose füllen, wenn man den Salat mitnehmen möchte.

Nach Geschmack kann man statt der Gurke auch eine Tomate reinschneiden.

Macht sich übrigens auch gut im Wrap, nur dann statt dem Joghurt am besten einen mageren Frischkäse nehmen!

_____________

Karotten-Apfel-Salat:

1 mittelgroßer Apfel
1-2 Karotten (je nach Größe reicht auch 1)
1 Zwiebel
1 Zitrone, davon der Saft
1 Prise Zucker
Salz, Pfeffer
Balsamico
Olivenöl oder neutrales Öl

Apfel am besten mit einem Ausstecher entkernen, hobeln. Zitrone auspressen und mit den Äpfeln vermischen, damit sie nicht braun werden. Möhren ebenfalls hobeln. Die Zwiebel ebenfalls in feine Würfel schneiden, dazugeben. Aus Balsamico und Öl ein Dressing mischen, mit 3-4 EL anfangen. Wenn das nicht reicht, einfach entsprechend nachgießen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

________________

Couscoussalat:

1/2 Tasse Couscous (normale Kaffeetasse, keine extragroße)
1 Paprikaschote
1 kl. Dose Mais
1/2 Päckchen Schafskäse
4-5 Cherrytomaten
200g Magerjoghurt
1 Bio Zitrone
Salz, Pfeffer
Kräuter nach Wahl, wie zum Beispiel Petersilie, Schnittlauch oder Dill (hier aber vorsichtig mit dem Dill dosieren)

Couscous nach Packungsanweisung garen (i.d.R. mit doppelt so viel heißem Wasser übergießen), abkühlen lassen. In der Zwischenzeit, Paprikaschote in mundgerechte Würfel schneiden. Mais abtropfen lassen, Schafskäse zerbröseln, Tomaten waschen und ggf. halbieren oder vierteln.

Aus dem Joghurt, dem Zitronensaft, Salz, Pfeffer und den Kräutern ein Dressing bereiten. Man kann hier noch mit Knoblauch oder fein gehobeltem Ingwer aufpeppen. Eine Chilischote macht sich fein geschnitten ebenfalls gut.

Hier kann man auch gut variieren. Mit Salatgurke z.B. statt den Tomaten o.ä.

Dressing separat zum Salat reichen oder ggf. beim Mitnehmen in eine extra Dose packen.

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Preiswerte Gerichte, Teil 1

Wer von uns kennt das nicht? Meist ist am Ende vom Geld noch viel Monat übrig und man weiß nicht recht, was man noch kochen soll, ohne einseitig und langweilig zu essen.

Muss nicht sein, finde ich und will euch nach und nach ein paar günstige Gerichte vorstellen. Die Preisangaben sind natürlich individuell, da es von Bundesland zu Bundesland immer um ein paar Cent variieren kann. Natürlich können auch die Mengenangaben variieren. Was bei dem einen für 2 Personen reicht, reicht beim anderen für eine Person. Und ich persönlich gestehe, ich bin ein kleiner Vielfraß. 🙂

Zutaten wie Salz, Pfeffer, Paprikapulver (o.ä. Gewürze), Öl und Butter berechne ich nicht mit. Die Zutaten hat man ja meist im Haus, man verbraucht sie nicht auf einmal und gelten allgemein ja als Grundzutaten. Heißt, sie werden nicht zu jedem Gericht neu gekauft. Mehl und Eier gehören da zwar auch dazu, aber hat man, gerade wenn man aufs Geld achten muss, nicht immer parat.

Gericht 1:

Nudeln mit würziger Tomatensoße für 3-4 Personen/Portionen

Zutaten:
500g Nudeln nach Wahl (Spaghetti, Fussili, was man eben mag) / Cucina Aldi Süd: 0,49€ für 500g
2x 500g passierte und/oder stückige Tomaten / Nosita Lidl (habe aktuell keinen Preis vom Aldi), 0,35€ für 500g
1-2 EL Olivenöl (berechne ich hier auch mal nicht, da man ja dies ja auch nicht jedes Mal neu kauft und bei 1-2 Löffeln auch nur ein paar Cent anfallen)
1 Zwiebel / da kauft man ja i.d.R. ein Netz, also sagen wir mal rund 0,15 Euro pro Stück
1 Knoblauchzehe / auch hier kauft man i.d.R. eine Knolle, die ca 2€ kostet, also fallen hier auch nur ein paar Cent an
Salz, Pfeffer, Paprikapulver (edelsüß oder rosenscharf nach Geschmack) (berechne ich mal nicht, da ich es als Grundzutat betrachte, welche immer verfügbar)
1 Chilischote / berechne ich mal großzügig mit 0,20 Euro das Stück (kaufe die aber ehrlich gesagt auch im Pack)
1-2 EL Kräuter nach Wahl (ein Bund Schnittlauch oder Petersilie kostet beim Bauern bei mir 0,50 Euro)

Zubereitung

Zwiebeln und Knoblauch in feine Würfel schneiden, alternativ kann man den Knoblauch auch pressen. Da am besten die Schale dran lassen, das spart Zeit.

Nebenbei Wasser im Wasserkocher für die Nudeln erhitzen. Einen anderen Topf ebenfalls erhitzen, das Olivenöl hineingeben und die Zwiebeln darin glasig braten.

Tomaten dazugeben, Knoblauch ebenfalls dazugeben. Circa 5 min köcheln lassen. Chilischote fein schneiden, wer es nicht so scharf mag, entfern die Kerne. Ebenfalls zur Tomatensoße geben, mit Salz und Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.

Die Nudeln nebenbei nach Packungsanweisung garen. Entsprechend die Nudeln abgießen und nun entweder die Nudeln in die Soße geben oder einfach Nudeln auf dem Teller servieren und mit jeweils 1-2 Kellen Soße anrichten.

Kräuter fein hacken oder schneiden und in den letzten 5 Minuten die Kräuter zur Soße geben. Aufpeppen/abwandeln ließe sich das Ganze jetzt noch mit Dosenchampignons. Parmesan oder anderer Reibekäse kann natürlich auch noch zum Garnieren verwendet werden.

Kosten insgesamt:

Nudeln 0,49 Euro
Tomaten, 2x 0,35 Euro
Zwiebel 0,15 Euro
Chilischote 0,20 Euro
Kräuter 0,50 Euro

Gesamt: 2,04 Euro.
Durch 4 Portionen: 0,51 Euro.

___________________________________________

Gericht 2:

Kässpätzle für 3-4 Portionen:

Zutaten:
500g Weizenmehl / Mühlengold Weizenmehl Aldi Süd, ca 0,30 Euro für 1000g
20g Salz
100ml Wasser oder Milch / Milch Milfina fettarm 1,5% Fett Aldi Süd, ca 0,65 Euro für 1l
8 Eier / Landvogt Aldi Süd Freilandhaltung, 1,39 Euro für 10 Stück
eine Hand voll geriebener Käse / Emmentaler gerieben, Aldi Süd, 1,29 Euro für 200g
ein Klecks Butter oder Öl (berechne ich hier nicht mit, da es eine Grundzutat ist)

Zubereitung:

Mehl, Milch, Eier und Salz miteinander verühren, bis der Teig Blasen schlägt. Salz dazugeben, währenddessen Wasser in einem großen Topf aufkochen und diese ebenfalls noch einmal salzen.

Wenn das Wasser kocht, die Spätzle durch eine Presse drücken oder vom Brett schaben. Sobald die Spätzle an der Oberfläche vom Wasser schwimmen, diese mit einem Seiher abnehmen und in eine feuerfeste Schüssel geben. Dies solange wiederholen bis kein Teig mehr übrig ist.

In einer großen Pfanne (oder im eben verwendeten Topf, vorher natürlich Wasser abgießen ;), Pfanne macht sich aber besser) die Butter auslassen, Spätzle dazugeben, mit Käse bestreuen. Herdplatte auf mittlere Hitze stellen, Deckel auf die Pfanne geben und ca 4-5 Minuten den Käse schmelzen lassen.

Wer mag kann noch mit frischen Kräutern garnieren oder eine Zwiebel in Ringe geschnitten anschwitzen, schmeckt ebenfalls sehr lecker.

Servieren. 🙂

Kosten insgesamt (entsprechend hoch/runtergerechnet):

Mehl 0,15 Euro
Milch 0,07 Euro
Eier 1,11 Euro
geriebener Käse (ca 25 Gramm) 0,16 Euro

Gesamt: 1,49 Euro
Durch 4 Portionen: 0,37 Euro

 
 

Schlagwörter: , , , , ,

Rührei im Glas

.. oder besser, im Förmchen. Gesehen bei einem TV Koch, am Wochenende probiert und für recht lecker empfunden. Wollte ich gern an euch weitergeben.

Mit 1 Becher Sahne (200ml) reicht das ganze für bis zu 9 kleine Förmchen.

Zutaten:
6-9 Eier (oder auch weniger, je nachdem, wieviele Förmchen ihr füllen wollt)1 Päckchen Frühstücksspeck oder Baconwürfel (200-250g)
1 Becher Sahne
1 TL Trüffelöl (neutrales geht aber auch)
Salz
Pfeffer
Butter für die Förmchen
Tiefes Backblech oder Auflaufform

20140720_103734_resized

Zubereitung:

Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorwärmen. In der Zwischenzeit Frühstücksspeck kleinschneiden und in einer Pfanne ohne Öl kross braten.

Sahne mit Salz und Pfeffer würzen, Öl dazu geben und wenn der Speck kross ist, diesen auch dazugeben. Im Wasserkocher reichlich Wasser nebenbei zum Kochen bringen.

Förmchen mit einem Pinsel oder dem Butterpapier gut ausbuttern, damit die Eimasse nicht anklebt. Nun in jedes Förmchen ein Ei geben. Dabei aufpassen, dass der Dotter ganz bleibt.

Und schließlich 1-2 EL Sahnemasse mit Bacon in jedes Förmchen geben. Die Förmchen ins Backblech oder die Auflaufform geben, dann das aufgekochte Wasser um die Förmchen herumgießen. Dabei unbedingt drauf achten, dass kein Wasser in die Förmchen gelangt.

Alles für ca 12min in den Ofen. Je nach Ofen kann das ein wenig Variieren. Ob das Ei gar ist, erkennt ihr daran, dass die Oberfläche nicht mehr flüssig und das Ei gestockt ist.

Und natürlich kann man auch mit den Gewürzen ein wenig variieren. Wer lieber Chilipulver oder -Flocken mag, kann die auch gern dazugeben und beim Servieren kann man auch gern wenig wenig Petersilie verwenden, um das ganze zu garnieren.

Vielleicht auch eine Idee (für abends?) nach LCHF?

 
 

Schlagwörter: , , ,

Gebratener Reis

Heute mal wieder ein Rezept, was sich auch prima abwandeln lässt. Sprich, der Fisch lässt sich gut durch Fleisch ersetzen, wie zum Beispiel Hühnchen oder Pute oder er kann auch komplett weggelassen werden.

Gefunden habe ich das Rezept bei Eatsmarter, und habe es ein wenig abgewandelt… allein der Reist ist mit 75g doch bisschen mehr als mickrig für 2 Personen.

Zutaten:

160g Reis (knapp eine Tasse voll)
1-2 Möhren, je nach Größe
1 Paprikaschote
20g Cashewnüsse
4 Stiele Koriander
1 Stück Ingwer
50g Mungobohnensprossen
2 Knobizehen
1 Ei
1 TL Sojasoße
1-2 EL Öl
75g Garnelen

2014-07-21 07.22.58_resizedZubereitung:

Reis nach Packungsanweisung garen, bei losem Reis empfiehlt sich i.d.R. 1 Tasse Reis auf 2 Tassen kochendes Wasser. Gut salzen.

Inzwischen Möhren und Paprikaschote putzen. Beides in feine Streifen schneiden.

Cashews hacken und nach Geschmack auch noch ohne Öl ein wenig anrösten, ist aber kein Muss.

Koriander waschen, trockenschütteln, Blätter abzupfen.

Ingwer schälen und fein reiben oder hacken. Knoblauchzehen pressen (müssen dabei nicht geschält werden, macht nur unnötig arbeit), wer keine Presse hat, schält den Knobi und würfelt ihn fein.

Mungobohnensprossen in ein Sieb geben, mit Wasser abspülen und abtropfen lassen.

Ein Ei mit der Sojasoße verquirlen. Ich werde die Sojasoße nächstes Mal weglassen, wirkt irgendwie unappetitlich, wenn das Ei plötzlich schwarz ist, wie auf meinem Bild. 😦

Dann die Eimischung in 1 TL heißem Öl braten, herausnehmen und zerteilen, ähnlich wie ein Rührei.

Restliches Öl in die Pfanne geben. Paprika, Möhren, Knoblauch und Ingwer dazugeben, 2-3 Min braten lassen, dabei immer mal rühren.

Reis abgießen, dazugeben. Sprossen ebenfalls dazugeben und noch mal 2-3 Min braten.

Abschließend Ei und Garnelen dazugeben und noch mal 1-2 Min garen. Wenn ihr bereits vorgegarte Garnelen verwendet, sind die i.d.R. in 1-2 Min heiß, ansonsten empfehle ich, diese separat zu braten, da die Bohnen schnell matschig werden.

Und schließlich mit Salz, Pfeffer und ggf. Chilipulver abschmecken. Koriander und Nüsse über dem Reis verteilen.

wer mag legt noch eine Zitronen- oder Limettenspalte dazu.

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Johannisbeer Crumble

Nach den ganzen deftigen Essen darfs auch mal wieder etwas Süßes sein. Heute ein Johannisbeer Crumble, jetzt wo es wieder fast alle erdenktlichen Beeren zu kaufen gibt.

Und das Schöne: Es geht schnell und schmeckt lecker.

Zutaten:
300g Mehl
120g Zucker
270g Butter
1 Eigelb
500g Johannisbeeren
1 Pck Vanillezucker
20130720_171812_resized 20130720_171818_resized

Zubereitung:

Mehl mit Zucker mischen, kalte Butter in Stücke schneiden und
auf der Mehl-Zucker-Mischung verteilen. Eigelb dazugeben und alles miteinander verkneten. 2/3 in eine Auflaufform geben und leicht am Boden andrücken.

Johannisbeeren waschen und mit Vanillezucker mischen. Wer mag gibt noch 2-3 EL Konfitüre dazu und mischt diese unter. Ansonsten alles über den angedrückten Boden geben und schließlich wieder mit den restlichen Streuseln bestreuen.

Bei 200 Grad Ober- und Unterhitze ca. 40 min backen.

Wer keine große Auflaufform hat oder nicht soviel Crumble machen will, nimmt wie ich einfach Tartelets und nur die Hälfte der Zutaten. Geht genau so prima.

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Hüttenkäse-Apfel-Müsli

Heute mal ein Rezept, was ich von einem Hüttenkäse-Becher habe. Ab und zu mag ich den Hüttenkäse ganz gerne. Auch gern zwischendurch als „Snack“ wenn das Nachmittagstief kommt. Und bevor man auf Schokolade zurückgreift, nehm ich da liebend gern Hüttenkäse. Aber klar, den muss man -wie vieles- mögen.

Einfach folgende Zutaten zusammenmischen:

150g Hüttenkäse
1 Apfel
1 TL Zitronensaft
3 EL Apfelsaft
1 TL Weizenkleie
2 EL Choco Crispies (Cornflakes o.ä.)

 

Schlagwörter: , ,

Gefüllte Auberginen

Vor ein paar Tagen habe ich zwei Rezepte zu Auberginen gepostet. Gestern habe ich eins davon ausprobiert, nämlich die gefüllten Auberginen mit Reis. War soweit recht lecker, allerdings sollte man die Auberginen kräftig würzen. Habe noch nachwürzen müssen, aber macht nichts. Es war trotzdem gut. 🙂

20140623_182030_resized Sparsam sollte man hingegen mit dem Salbei bei der Soße sein, der schmeckt sonst nämlich sehr heraus. Ich persönlich mag das nicht so, wenn der Salbei dominiert.

Ansonsten ruhig gut salzen und pfeffern, auch die Tomatensoße, die auf diesem Bild nicht zu sehen ist, aber trotzdem noch dazu kam.

Tipp von mir: Erst die Tomatensoße einfüllen, dann die Auberginen darauf platzieren, nicht so wie ich es gemacht habe… die Soße erst nach dem Befüllen der Auberginen einfüllen. 🙂

Das erleichtert die Arbeit.

 

Schlagwörter: , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: