RSS

Archiv der Kategorie: Rezepte

Sonntagsbrötchen

Brötchen selbstmachen ist gar nicht so schwer, wie man denkt. Viele denken, das ist mit viel Arbeit verbunden, was ich aber definitv verneinen kann.

Am Wochenende habe ich mich an Brötchen mit Buttermilch probiert. Klingt komisch im ersten Augenblick, schmeckt aber durchaus prima.

Das Rezept habe ich aus Marions Kochbuch, bei dem ich annehme (nachdem was man da so im Netz lesen kann ^^) dass es nicht erwünscht ist, das Rezept zu kopieren. Deshalb gleich der Link zum Rezept.

Ok, Fotoschönheiten sind meine Brötchen nicht geworden, aber geschmacklich allemal gelungen. Mir haben sie zumindest geschmeckt. 🙂

Hervorheben möchte ich hier die Zubereitung mit kalter Milch, die Hefe geht dann beim Kaltstellen im Kühlschrank schön auf, deshalb sollte man die Brötchen am Abend zuvor zubereiten.

20150111_104906_resized

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Januar 14, 2015 in Rezepte, Sonstiges

 

Schlagwörter: , , ,

Zitronen-Quark-Soufflé

Heute mal wieder was Süßes. Mein erstes Soufflé und ich finde, wenn ich das beim ersten Mal so hin bekomme, na dann kriegt ihr das auch hin oder?

Zutaten:

200g (Mager)Quark
3 EL Zucker
1 EL Speisestärke
1 EL Mehl
3 Eier
1-2 Biozitronen, davon Schale und Saft
Prise Salz

1 große Auflaufform oder 1 großes Backblech
4 kleine Souffléförmchen oder ofenfeste Tassen

Zubereitung:

Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen, eine große Auflaufform oder ein tiefes Backblech bereit stellen und nebenbei mit dem Wasserkocher oder in einem Topf Wasser aufkochen.

Förmchen fetten.

Eier trennen und das Eiweiß mit 1 EL Zucker und einer Prise Salz steif schlagen. Die Eigelb mit 2 EL Zucker schaumig rühren. Zitrone heiß abspülen und Zesten abreiben. Unter die Eigelbmasse rühren.

Zitronensaft auspressen und ebenfalls mit dem Quark unter die Eigelbmasse rühren.

Und schließlich vorsichtig das Eiweiß unterheben. Und abschließend die Masse in die Förmchen füllen, dabei nicht bis zum Rand voll machen, sondern ein wenig Platz lassen, ca. 1cm unterm Rand. Auf das Backblech oder in die Auflaufform stellen.

Nun vorsichtig das Wasser aus dem Kocher vorsichtig um die Förmchen gießen, ca. 1cm hoch. 15-20 Minuten backen, Ofen zwischendurch NICHT öffnen, da die Soufflés sonst zusammen fallen.

photo_2015-01-04_20-55-05

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Januar 5, 2015 in Kuchen/Dessert, Rezepte

 

Schlagwörter: , , ,

Super Chunk Cookies

Da ich ehrlich gesagt nich fähig bin, dünne Plätzchen und Co zu machen (bei mir klebt trotz viel Mehl immer alles fest o.ä.), hab ich mich den Cookies verschrieben – oder auch den Pralinen. 🙂

Der ein oder andere erinnert sich noch an die selbstgemachten Cookies, die ich vor einiger Zeit gepostet hatte. Und diesmal gibt’s zu Weihnachten auch ein paar Cookies. Plätzchen kann ja jeder. 😉

Diesmal ein Rezept von der Seite: USA Kulinarisch

Wichtig hier zu beachten: es muss unbedingt gesüßte Kondensmilch genommen werden, da bei ungesüßter Kondensmilch die Konsistenz einfach viel zu flüssig ist.

Ich habe die Cookies genau 13 Minuten im Ofen gelassen und sie waren perfekt. Und auch nach 2-3 Tagen in der Blechdose sind sie noch außen crunchy und in der Mitte soft. Mhhhh.

20141206_145231_resized

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 11, 2014 in Kuchen/Dessert, Rezepte

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Hackfleisch Lauch Suppe

Ok, der 1. Advent liegt bereits hinter uns… aber, bevor es hier mit Rezepten zu Plätzchen, Pralinen oder sonstigem Süßen losgeht, heut noch mal was deftiges. Geht schnell und schmeckt lecker.

20141107_192018_resizedZutaten (ergibt ca 3-4 Portionen):

– 500g Hackfleisch (gemischt oder 100% Rind)
– 1 Zwiebel
– 1 Zehe Knoblauch
– 2-3 Stangen Lauch (je nach Größe)
– 1 Päckchen Schmelzkäse, fettreduziert
– ggf etwas Milch oder Sahne
– 1 EL Brühe (instant)
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebel schälen, in feine Würfel schneiden und im heißen Öl glasig dünsten. Hackfleisch dazugeben, krümelig braten. Salzen und Pfeffern. Nebenbei Lauch in Ringe schneiden, zur Hack-Zwiebelmasse dazugeben.

Umrühren, Brühe dazugeben, Knobi durch eine Knoblauchpresse drücken (Tipp: Schale dran lassen spart Zeit!) und den Schmelzkäse dazugeben. Je nach Konsistenz mit ein wenig Wasser, Milch oder Sahne auffüllen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Noch ein bisschen köcheln lassen, bis der Lauch gar ist. Ca 5 min. Dazu passt Baguette, gern auch geröstet.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 2, 2014 in Fleisch, Rezepte

 

Schlagwörter:

Optifast Käse Obstkuchen

Am Wochenende hatte ich mal wieder Lust auf Käsekuchen und dacht mir, probierste mal den Kuchen aus dem Optifast Kochbuch.

Da ich für mich alleine i.d.R. keine große Kuchenform nutze, hab ich einfach alle Zutaten halbiert und so für eine kleine Springform umgerechnet. Tipp vorab: Form gut einfetten!

optifastcheesecake1rezept Auch wenn ich keine Ahnung hab, wieviel Zitronensaft oder Orangensaft genommen werden soll, hab ich mal ein wenig Zitronensaft (halbe Zitrone) hineingepresst. Geschmacklich tat das dem Ganzen keinen Abbruch.

Für das Obst habe ich eine Dose Mandarinen verwendet. Hier kann man ja sehr flexibel sein. Kirschen machen sich bestimmt auch gut.

Neu war für mich, den Käsekuchen mit Grieß (Weichweizengrieß natürlich, was hier leider nicht dabei steht, da könnte ein Laie doch stutzig werden 😉 ) zu machen. Habe ich noch nie gemacht, aber habs dann mal probiert.


optifastcheesecake1Meiner Meinung nach kann man auch die Temperatur ein wenig höher drehen, damit der Kuchen ein wenig Farbe bekommt. Habe den Kuchen wie im Rezept beschrieben bei 150°C gebacken. 160°C schaden aber denke ich auch nicht.

Fazit: Lecker aber für mich hätts ein wenig saftiger und lockerer sein können. Aber das ist ja wie alles Geschmackssache.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - September 22, 2014 in Kuchen/Dessert, Rezepte, Vegetarisch

 

Schlagwörter: , , , ,

Scharfe Tomaten Kokos Suppe

Gestern habe ich mich mal an einer neuen Suppe probiert. Hatte noch ein paar Garnelen zu Hause und wollte nicht immer das gleiche langweilig Essen wie Salat mit Garnelen oder Nudeln mit Garnelen machen.

Also bin ich bei der Suppe hängengeblieben, die ich auch ein wenig abgewandelt habe, weil es von der Menge dann einfach zu viel gewesen wäre. Prima auch zum Einfrieren, so kann man auf Vorrat kochen.

Zutaten:

200g Kokosmilch
400g passierte Tomaten
1 TL rote Currypaste, wer’s schärfer mag kann auch gern 1 EL nehmen, die rote Currypaste ist recht mild
1-2 Knobizehen
1 Stück Ingwer, ca 2-3cm groß
1 Limette
1 Bund Frühlingszwiebeln oder 2 Schalotten
250g Garnelen
1 EL Öl
Fischsauce
Koriander oder Petersilie für die Garnitur
ggf Zucker zum Abschmecken

suopp1Zubereitung:

Knobi, Ingwer und Zwiebeln in kleine Würfel/Stücken schneiden und alles in Öl anbraten. Kokosmilch und Tomaten dazugeben, Currypaste einrühren. Wer mag, püriert noch, geht aber auch so prima.

Mit Fischsauce, Zucker und Limettensaft abschmecken. Die Garnelen würzen und in den letzten Minuten auf niedriger Stufe mit zur Suppe geben und gar ziehen lassen.

Mit Petersilie oder Koriander garnieren.

Wer mag, reicht Baguette dazu, das kann man vorher noch in Scheiben schneiden, mit etwas Olivenöl beträufeln und kurz in der Pfanne heiß anbraten.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - September 5, 2014 in Rezepte, Schnelle Essen, Vegetarisch

 

Schlagwörter: , , ,

Selbstgemachte Ravioli mit Schinken-Sahne-Soße

Heute mal etwas, was ein wenig aufwändiger ist, sicher aber lohnt wenn man zum Beispiel Besuch hat. Eine Nudelmaschine um den Teig auszurollen ist von Vorteil aber kein Muss. Der Teig wird damit aber erst richtig schön dünn.

Zutaten Teig für 2 Personen:

200g Mehl
2 Eier
1 Eigelb
1-2 EL Olivenöl
Salz

Zubereitung: Alle Zutaten gut miteinander vermischen, wenn der Teig zu klebig ist, ein wenig Mehl dazugeben. Das Ganze dann noch mal 30 min in den Kühlschrank stellen (abgedeckt). Danach den Teig nochmal gut durchkneten.

IMG_20140808_182054~01

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten:

Ricotta-Basilikum-Füllung

Hierbei hab ich mich an der Füllung für Pancake Nidi orientiert. Der Fantasie und dem Geschmack sind natürlich keine Grenzen gesetzt.

Reste habe ich einfach in die Soße gegeben.

1 Becher Ricotta (250g) oder Frischkäse (200g)
1 Bund Basilikum
Zesten einer Bio-Zitrone
1 Chilischote
Salz
Pfeffer

IMG_20140808_182703~01

Zubereitung: Basilikum waschen, trockenschütteln und fein hacken, Bio Zitrone heiß abspülen und die Schale abreiben. Chili fein schneiden, bei Bedarf Kerne entfernen. Ricotta, Basilikum, Zesten und Chili miteinander vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch mal ein paar Minuten zum Durchziehen in den Kühschrank geben.

Wenn der Teig dann soweit ist, wird er in kleinen Fladen durch die Nudelmaschine gezogen. Nach Möglichkeit so fein wie möglich ausrollen, natürlich so, dass der Teig nicht reißt.

IMG_20140808_183055~01

Danach den Teig auf die Ravioliform geben, dabei leicht und vorsichtig andrücken, so dass kleine Mulden entstehen. Geht natürlich auch ohne Form, hier dann darauf achten, genug Abstand zwischen den einzelnen Ravioli zu lassen.

Nun die Füllung mit einem Teelöffel in kleinen Häufchen verteilen, die Zwischenräume mit verquirltem Ei oder Wasser bestreichen und eine weitere Teiglage vorsichtig über die Masse legen, vorsichtig andrücken. Bei einer Form zunächst mit den Händen leicht andrücken, dann mit dem Nudelholz drüberrollen.

Fertige Ravioli NEBENEINANDER auf ein Brett oder einen Teller legen. Werden Sie übereinander gelegt, können sie schnell verkleben.

Soße:
1 Becher Sahne
Reste der Füllung
Schinken nach Wahl (wer es knusprig mag kann Baconstücke oder Frühstücksspeck nehmen)
eine Zwiebel fein geschnitten
1 EL Öl
gewürze nach Wahl

IMG_20140808_191353~01
Fein geschnittene Zwiebel im Öl anbraten, Bacon/Schinken dazugeben, auf mittlerer Hitze mitbraten. Mit Sahne ablöschen und nach Belieben mit Salz, Pfeffer und evtl Paprikapulver würzen. Muskat geht auch prima.

Nebenbei Salzwasser aufkochen und die Ravioli vorsichtig hineingeben. Sobald diese oben schwimmen, sind sie gar. Das dauert meist nur 1-2 Minuten.

Guten Appetit.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - August 11, 2014 in Ernährung, Rezepte, Vegetarisch

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Vorspeise: Jakobsmuscheln

Heute mal etwas, was super schnell geht und sich prima als Vorspeise eignet. Nicht unbedingt für den täglichen Verzehr geeignet, da die Jakobsmuscheln zugegebenermaßen kein Schnäppchen sind, aber. Wer sich oder seinen Lieben mal etwas besonderes gönnen möchte, sollte es probieren. 🙂

Zutaten für 2 Personen:

4 große Jakobsmuscheln
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
nach Geschmack 1-2 Knoblauchzehen
Blattpetersilie oder Koriander zum Dekorieren

20140714_193820_resized
Zubereitung:

Jakobsmuscheln nach Bedarf waschen und trockentupfen. Oberfläche mit einem scharfen Messer vorsichtig einritzen. Dafür eignen sich ein Kreuz oder 1-2 einfach Schnitte.

Leicht salzen und pfeffern. Knobi nun entweder durch die Presse drücken (direkt mit Schale spart Zeit) oder ins heiße Öl in die Pfanne geben.

Pfanne gut erhitzen, Jakobsmuscheln -je nach Größe- 2-3 Minuten von jeder Seite kräftig anbraten. Danach die Hitze reduzieren und auf mittlerer Hitze noch 1-2 Minuten garen lassen. So entsteht ein glasiger aber nicht mehr zu roher Kern.

Mit 2-3 Petersilienblättchen oder Koriander verzieren. Wer mag kann auch noch einen Klecks Balsamico auf den Teller geben.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - August 5, 2014 in Fisch, Rezepte, Schnelle Essen

 

Schlagwörter: , , , ,

Schnelle Salate zum Mitnehmen

Heute zur Fortsetzung der schnellen Salate zum Mitnehmen. Erinnert ihr euch noch an den ersten Teil? Wenn nicht, schaut einfach noch mal rein, vielleicht ist da ja für den ein oder anderen etwas dabei?

Fangen wir an mit dem Salat für Mutige oder die, die reichlich Kaugummi parat haben.
Für die Arbeit nur bedingt geeignet, aber man kann ja die Zwiebeln weglassen. 🙂

Thunfischsalat:

1 Dose Thunfisch
1 Salatherz (Romanasalat zum Beispiel)
1 kl. Dose Mais
1 kl. Zwiebel
1 EL Ketchup oder Tomatenmark
5-6 Cornichons
5-6 Oliven
5-6 EL Magermilchjoghurt
Salz, Pfeffer, Paprikapulver

Zubereitung:
Salat waschen und trocknen, in Mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebel entweder in feine Ringe schneiden oder in feine Würfel. Joghurt mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Ketchup/Tomatenmark mischen. Oliven ggf. entsteinen, Gürkchen in mundgerechte kleine Stücke schneiden. Alles miteinander vermischen bzw. Soße in eine extra Dose füllen, wenn man den Salat mitnehmen möchte.

Nach Geschmack kann man statt der Gurke auch eine Tomate reinschneiden.

Macht sich übrigens auch gut im Wrap, nur dann statt dem Joghurt am besten einen mageren Frischkäse nehmen!

_____________

Karotten-Apfel-Salat:

1 mittelgroßer Apfel
1-2 Karotten (je nach Größe reicht auch 1)
1 Zwiebel
1 Zitrone, davon der Saft
1 Prise Zucker
Salz, Pfeffer
Balsamico
Olivenöl oder neutrales Öl

Apfel am besten mit einem Ausstecher entkernen, hobeln. Zitrone auspressen und mit den Äpfeln vermischen, damit sie nicht braun werden. Möhren ebenfalls hobeln. Die Zwiebel ebenfalls in feine Würfel schneiden, dazugeben. Aus Balsamico und Öl ein Dressing mischen, mit 3-4 EL anfangen. Wenn das nicht reicht, einfach entsprechend nachgießen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

________________

Couscoussalat:

1/2 Tasse Couscous (normale Kaffeetasse, keine extragroße)
1 Paprikaschote
1 kl. Dose Mais
1/2 Päckchen Schafskäse
4-5 Cherrytomaten
200g Magerjoghurt
1 Bio Zitrone
Salz, Pfeffer
Kräuter nach Wahl, wie zum Beispiel Petersilie, Schnittlauch oder Dill (hier aber vorsichtig mit dem Dill dosieren)

Couscous nach Packungsanweisung garen (i.d.R. mit doppelt so viel heißem Wasser übergießen), abkühlen lassen. In der Zwischenzeit, Paprikaschote in mundgerechte Würfel schneiden. Mais abtropfen lassen, Schafskäse zerbröseln, Tomaten waschen und ggf. halbieren oder vierteln.

Aus dem Joghurt, dem Zitronensaft, Salz, Pfeffer und den Kräutern ein Dressing bereiten. Man kann hier noch mit Knoblauch oder fein gehobeltem Ingwer aufpeppen. Eine Chilischote macht sich fein geschnitten ebenfalls gut.

Hier kann man auch gut variieren. Mit Salatgurke z.B. statt den Tomaten o.ä.

Dressing separat zum Salat reichen oder ggf. beim Mitnehmen in eine extra Dose packen.

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Rührei im Glas

.. oder besser, im Förmchen. Gesehen bei einem TV Koch, am Wochenende probiert und für recht lecker empfunden. Wollte ich gern an euch weitergeben.

Mit 1 Becher Sahne (200ml) reicht das ganze für bis zu 9 kleine Förmchen.

Zutaten:
6-9 Eier (oder auch weniger, je nachdem, wieviele Förmchen ihr füllen wollt)1 Päckchen Frühstücksspeck oder Baconwürfel (200-250g)
1 Becher Sahne
1 TL Trüffelöl (neutrales geht aber auch)
Salz
Pfeffer
Butter für die Förmchen
Tiefes Backblech oder Auflaufform

20140720_103734_resized

Zubereitung:

Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorwärmen. In der Zwischenzeit Frühstücksspeck kleinschneiden und in einer Pfanne ohne Öl kross braten.

Sahne mit Salz und Pfeffer würzen, Öl dazu geben und wenn der Speck kross ist, diesen auch dazugeben. Im Wasserkocher reichlich Wasser nebenbei zum Kochen bringen.

Förmchen mit einem Pinsel oder dem Butterpapier gut ausbuttern, damit die Eimasse nicht anklebt. Nun in jedes Förmchen ein Ei geben. Dabei aufpassen, dass der Dotter ganz bleibt.

Und schließlich 1-2 EL Sahnemasse mit Bacon in jedes Förmchen geben. Die Förmchen ins Backblech oder die Auflaufform geben, dann das aufgekochte Wasser um die Förmchen herumgießen. Dabei unbedingt drauf achten, dass kein Wasser in die Förmchen gelangt.

Alles für ca 12min in den Ofen. Je nach Ofen kann das ein wenig Variieren. Ob das Ei gar ist, erkennt ihr daran, dass die Oberfläche nicht mehr flüssig und das Ei gestockt ist.

Und natürlich kann man auch mit den Gewürzen ein wenig variieren. Wer lieber Chilipulver oder -Flocken mag, kann die auch gern dazugeben und beim Servieren kann man auch gern wenig wenig Petersilie verwenden, um das ganze zu garnieren.

Vielleicht auch eine Idee (für abends?) nach LCHF?

 
 

Schlagwörter: , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: