RSS

Archiv der Kategorie: Fleisch

Hackfleisch Lauch Suppe

Ok, der 1. Advent liegt bereits hinter uns… aber, bevor es hier mit Rezepten zu Plätzchen, Pralinen oder sonstigem Süßen losgeht, heut noch mal was deftiges. Geht schnell und schmeckt lecker.

20141107_192018_resizedZutaten (ergibt ca 3-4 Portionen):

– 500g Hackfleisch (gemischt oder 100% Rind)
– 1 Zwiebel
– 1 Zehe Knoblauch
– 2-3 Stangen Lauch (je nach Größe)
– 1 Päckchen Schmelzkäse, fettreduziert
– ggf etwas Milch oder Sahne
– 1 EL Brühe (instant)
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebel schälen, in feine Würfel schneiden und im heißen Öl glasig dünsten. Hackfleisch dazugeben, krümelig braten. Salzen und Pfeffern. Nebenbei Lauch in Ringe schneiden, zur Hack-Zwiebelmasse dazugeben.

Umrühren, Brühe dazugeben, Knobi durch eine Knoblauchpresse drücken (Tipp: Schale dran lassen spart Zeit!) und den Schmelzkäse dazugeben. Je nach Konsistenz mit ein wenig Wasser, Milch oder Sahne auffüllen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Noch ein bisschen köcheln lassen, bis der Lauch gar ist. Ca 5 min. Dazu passt Baguette, gern auch geröstet.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 2, 2014 in Fleisch, Rezepte

 

Schlagwörter:

Kürbis-Hack-Quiche mit Schafskäsecreme

Kürbissuppe ist ja fast schon ein Klassiker in der jetzigen grauen Jahreszeit. Warum aber nicht mal was anderes aus dem Kürbis machen? Im Fernsehen sieht man oft auch ganz modern, den Kürbis in Spalten geschnitten und mit Olivenöl beträufelt und ein wenig im Ofen gegart.

Wie wärs aber mal mit einer Quiche?

Nachfolgendes Rezept kommt heute von lecker.de und werde ich bestimmt in den nächsten Tagen probieren.

Zutaten:

125g Butter
2 Eier
250g Mehl
Salz
400g Hokkaido Kürbis
1 Chilischote (nach Geschmack, empfehlenswert aber
milde Chili, damit der Geschmack nicht verdorben wird)
2 EL Öl
Pfeffer
400g gemischtes Hack
1 Apfel
1 EL Zitronensaft
200g Schmand
100 ml Milch
200g Schafskäse
1/2 EL Paniermehl

Fett und Mehl für die Form
Mehl für die Arbeitsfläche
Frischhaltefolie und ggf. Alufolie

kuerbis-hack-quiche

Bildquelle: lecker.de

Zubereitung:

Butter in Stückchen schneiden und mit 1-2EL Wasser, 1 Ei, Mehl und 1/2 TL Salz zu einem glatten Teig verkneten. In Folie gewickelt 30 min kalt stellen.

Kürbis waschen, trocknen, in Viertel schneiden und Kerne entfernen. Fruchtfleisch in Scheiben schneiden.

Chili waschen, trocknen, der Länge nach aufschneiden und Kerne entfernen. Hackfleisch krümelig braten, salzen und pfeffern. Mit dem Kürbis vermengen.

Apfel waschen, trocknen und grob reiben. Zitronensaft zum geriebenen Apfel geben, kurz stehen lassen (1-2 Min) und zur Hack-Kürbismasse geben.

Schmand, Milch, 1 Ei und Schafskäse pürieren mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Springform oder Quicheform (ca 26cm Durchmesser) fetten und mit Mehl ausstäuben. Teig auf bemehlter Fläche ausrollen, Form auslegen und den Teigboden mit Paniermehl bestreuen. Die Hälfte der Hackmasse darauf geben.

Die Hälfte der Schafskäsecreme darüber verteilen und die restliche Hackmasse verteilen und erneut Schafskäsecreme darübergeben.

Bei 200 Grad Ober- und Unterhitze auf mittlerer Schiene ca 45-55 Min backen und ggf. am Ende (ca 10-15 min vor Ende) mit Alufolie abdecken.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - November 3, 2014 in Fleisch, Sonstiges

 

Schlagwörter: , , , ,

Schinkennudeln

Heut mal wieder was simples aus der Rezepteküche. Der ein oder andere mag denken: da kann ich ja gleich Carbonara machen, aber… es sei gesagt, hier kommt keine Sahne ans Essen. Dazu sind die Schinkennudeln auch ein super schnelles Gericht.

Zutaten für ca 4-6 Portionen:

500g Nudeln nach Wahl (möglich keine Spaghetti, aber das ist ja Geschmackssache)
6 Eier
1 Päckchen Kochschinken (ca. 7-8 Scheiben)
geriebener Käse nach Geschmack

Zubereitung:

Nudeln nach Packungsanweisung garen, in der Zwischenzeit Schinken in größere Streifen/Stücken schneiden. Die Eier miteinander verqurilen, mit Salz und Pfeffer würzen. In den letzten Minuten der Garzeit der Nudeln eine große Pfanne erhitzen, Schinken (wenn möglich ohne Fett) darin leicht anbräunen. Abgetropfte Nudeln dazugeben, alles vorsichtig mischen, Käse drüber streuen. Nun warten bis der Käse goldgelb verlaufen ist.

Schmecken lassen. Nom 🙂 (Bitte nicht von den braunen Stellen abschrecken lassen, das ist nur ein wenig angebräunter Käse, ich mag das ganz gerne 😀 )

20140526_185134_resized_1

 
 

Schlagwörter: , , , , ,

Pizza selbstgemacht

Meine Pizza mach ich am liebsten nach einem Rezept von Chefkoch. Da brauchts nicht viel und es geht ruckzuck. Der Teig geht schön auf und lässt sich gut verarbeiten.

Knoblauchsalz lasse ich weg und die Tomatensoße mach ich auch ein wenig anders. Dazu schwitze ich ein paar Zwiebeln und Knobi an, gebe gestückelte Tomaten dazu und würze nach Belieben. Danach wirds mit dem Zauberstab püriert.

Und schließlich die Pizza belegt.

20140222_190828_resized_1

 

Schlagwörter: , , , ,

Wiener Schnitzel

Ein Wiener Schnitzel muss für mich aus Kalbfleisch gemacht sein. Es schmeckt einfach anders und für mich auch besser, als mit Schweinefleisch. Aber natürlich kann man statt Kalbsfleisch auch Schweinefleisch verwenden. Ich gönne mir ein leckeres Schnitzel immer dann, wenns das Kalbfleisch bei uns mal wieder im Angebot gibt. So auch diese Woche.

Dazu mache ich meist Pommes und einen Salat, kurz Schni-Po-Sa. 😉

Diesmal gab es aber Kartoffeln und Spitzkohl dazu. Mhh. Ich liebe es.

Viel braucht es auch nicht. Ich paniere meine Schnitzel wie folgt:

20140210_203557_resized_1Schnitzel gut klopfen. In einen Teller ein wenig Mehl geben, in den anderen ein wenig Ei welches mit Salz und Pfeffer gewürzt ist und mit einer Gabel verquirlt wird und schließlich noch einen Teller mit Paniermehl.

Zuerst wird das Schnitzel durch das Mehl gezogen, anschließend durch das Ei und zum Schluss durchs Paniermehl. Vorsicht hier: Ich achte darauf, dass die Panade gleichmäßig ist, klopfe sie nicht fest. So wird sie am Schluss locker.

In der Zwischenzeit erhitze ich reichlich Öl in einer Pfanne. Hier empfehle ich ein neutrales Öl wie Rapsöl. Das Schnitzel sollte darin leicht schwimmen. Während der Garzeit das Schnitzel in Ruhe lassen, nicht anheben.

Ist das Öl heiß, schalte ich den Herd auf mittlere Temperatur (3 oder 4 von 6) und brate die Schnitzel ca 3-5 Minuten (je nach Dicke) von jeder Seite und lasse sie anschließend auf Stufe 2 noch 2-3 Min gar ziehen. So dass sie am Ende noch saftig sind. Da braucht man ein wenig Übung drin, aber den Dreh hat man schnell raus.

Den Spitzkohl bereite ich wie folgt zu: Äußere Blätter entferne ich, dann schneide ich den Kohl in 2 Hälften. Dabei entferne ich den Strunk, schneide den Kohl wie Salat in Streifen, diese teile ich ggf. noch einmal. Dann gebe ich alles mit ein wenig Wasser, Gemüsebrühe (1 TL instant) und einen Klecks Butter in einen Topf und lasse das Kraut ein wenig in sich zusammenfallen, damit es noch Biss hat. Das war’s auch schon.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Februar 12, 2014 in Fleisch

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Spaghetti Carbonara

Bei der Carbonara scheiden sich ja die Geister, wie man sie denn „richtig“ macht. Mir persönlich ist das relativ egal, wie es „richtig“ sein soll, ich mache sie nach nachfolgendem Rezept und find sie lecker. 🙂

Zutaten für 3-4 Portionen:

– 500g Spaghetti
– 250g gewürfelten, mageren Schinkenspeck
– 250ml Sahne
– 2-3 Eier (je nach Größe, bei XL Eiern nehme ich 2)
– 1 Hand voll geriebener Käse (hier hab ich keine Mengenangabe, mache das frei Schnauze)
Salz
Pfeffer

20140203_213314_resized_3Zubereitung:

Nudeln nach Packungsanweisung garen, nebenbei den Schinkenspeck auf niedriger Stufe (1-2 am E-Herd) ohne Zugabe von Fett in einer großen Pfanne knusprig braten. Nudeln als auch Speck ab und zu umrühren.

In der Zwischenzeit eine Soße aus den Eiern, der Sahne und dem Käse bereiten in dem man alles in eine Schüssel gibt. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen (die Sahne frisst viel Geschmack, eben so die Nudeln).

Wenn die Nudeln gar sind, diese abgießen, gar nicht lang abtropfen lassen und direkt mit in die Pfanne geben. Die Sahne-Käse-Soße drübergeben, den Herd ausschalten, alles durchrühren. Aber nicht zu lange, sonst gibt’s Rührei. 🙂

Tipp: Wer keine große Pfanne hat, brät den Speck in einer kleinen Pfanne an, gibt die Nudeln nach dem Abgießen wieder in den Topf und gibt hier anschließend Käse-Sahne-Mischung und Speck drüber.

Bon Appetit! 🙂

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Februar 4, 2014 in Fleisch, Rezepte

 

Schlagwörter: , , , ,

Chili Con Carne

Ja ich weiß, ein „echtes“ Chili macht man nicht mit Hackfleisch. Andere geben auch Kaffee in die Soße. Aber ehrlich? Ich mags so nicht! Ich mach mein Chili Con Carne mit Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais.

Zutaten:
2 Dosen Kidneybohnen oder 1 Dose Kidneybohnen + 1 Dose Chilibohnen
1 große Dose Mais oder 2 kleine Dosen
2-3 EL Olivenöl oder anderes geschmacksneutrales Öl (Rapsöl z.B.)
500g Hackfleisch (gemischt oder 100% Rind sind die Varianten die ich verwende)
1 Zwiebel
1 Päckchen passierte Tomaten
1 TL Sambal Olek
2-3 EL Paprikapulver Rosenscharf (kann nach Geschmack variieren)
2-3 EL Paprikapulver Edelsüß (kann nach Geschmack variieren)
1 EL Tomatenmark
1 Chilischote
Salz
Pfeffer
Oregano

20140128_184832_resized
Zubereitung:

Hackfleisch im heißen Olivenöl krümelig braten. Zwiebel fein hacken und mit dem Tomatenmark dazugeben. In der Zwischenzeit Bohnen und Mais abtropfen lassen.

Bohnen, Mais und passierte Tomaten dazugeben, alles aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver udn Oregano abschmecken.

Chilischote ggf entkernen und in feine Streifen schneiden und zusammen mit dem Sambal Olek unterrühren.

PS: Normal steh ich nicht auf Fixprodukte und Co. Aber ab und zu darf ein wenig Gewürzmischung von Fuego nicht fehlen.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Januar 30, 2014 in Fleisch, Rezepte

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Salat mit Hähnchenbrust

Ab und zu packt mich dann doch mal die Lust auf einen Salat. Gern in Kombi mit Hähnchen, Pute oder auch Fisch. Nur ist guter Fisch immer so teuer. Am Wochenende habe ich mir mal wieder ein kohlenhydrat-armes Abendessen gegönnt.

Meist mach ich Salate und Dressing frei Schnauze, so auch hier.

20140111_185102_resized_1

Zutaten: Ein viertel Eisbergsalat (der war ziemlich groß), Cornichons, Mais aus der Dose, 1 gekochtes Ei, Cherrytomaten, Feta in Würfel geschnitten.

Alles mundgerecht geschnitten und zusammengemischt.

Die Hähnchenbrust habe ich lediglich abgewaschen, abgetupft, links und rechts mit Salz und Pfeffer gewürzt und in der heißen Pfanne in Olivenöl auf jeder Seite 4-5 Min gebraten (war recht dick) und schließlich auf niedriger Hitze noch 4-5 Min garen lassen.

Das Dressing habe ich aus Olivenöl, Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Orangensaft (frisch gepresster da ich gerade Orangen da hatte) und einem Klecks Senf zusammengemischt. Oh und wichtig: 2 EL Gurkenwasser. Klingt komisch, würzt aber gut.

Als Garnitur gabs noch ein wenig frische Kresse obendrüber.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Januar 13, 2014 in Ernährung, Fleisch, Rezepte

 

Schlagwörter: , , ,

Frank Rosins schnelle Nummer – Currywurst

Wow, da haben am Freitag offensichtlich nicht nur einige Topfgeldjäger geguckt, sondern auch direkt nach dem Rezept von Frank -Rose- Rosin gegoogelt. Für alle, die das Rezept immernoch suchen, nachfolgend einmal der Link zum Rezept und zu meiner Variante, die ich hier bereits einmal vorgestellt habe.

Ich find die Variante megalecker und supereinfach. Da kann der zuckrige Ketchup einpacken. 😉

20130818_182243_resized_1

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 29, 2013 in Fleisch, Rezepte

 

Schlagwörter: , ,

Hühnerfrikassee (mit Reis)

Hühnerfrikassee kann man ja mittlerweile -wie vieles anderes- auch im TK kaufen. Ehrlich gesagt schmeckt mir da das meiste nicht, weil das Hühnchenfleisch nach dem Garen immer viel zu trocken ist. Dabei ist es gar nicht so schwer, das selbst zu machen. Ok, nicht weihnachtlich aber ist ja auch egal. 😉

Zutaten:
1 Hähnchen mit Knochen (besser für den Geschmack)
Erbsen und Möhren (ich nehme TK)
1 Zwiebel
1 Dose Champignons
1 Dose Spargel (lasse ich weg, mag ich in der Variante nicht)
2 Eigelb
1/2 Becher Sahne
1 Zitrone (der Saft davon)

Butter nach Geschmack
Salz
Pfeffer

20131212_184837_resizedZubereitung:

Das Hähnchen zusammen mit der geschälten und geviertelten Zwiebel in einen Topf geben, zu 3/4 mit Wasser befüllen. 1-2 TL Salz dazugeben. Köcheln lassen. Wer mag kann noch ein Lorbeerblatt dazugeben. Wenn das Hühnchen gar ist, nehmt es aus dem Topf (am besten alles durch ein Sieb gießen) und lasst dabei unbedingt die entstandene Brühe im Topf. Bloß nicht wegkippen!

Das Hähnchen abkühlen lassen und das Fleisch vom Knochen trennen.

Den Topf, in dem gerade das Hähnchen gekocht wurde verwende ich nun, um die Butter darin auszulassen. Dann das Mehl schnell unterrühren, so dass eine Mehlschwitze entsteht. Anschließend langsam mit der Brühe vom Huhn aufgießen. Langsam deshalb um Klumpen zu vermeiden.

Nun das Ganze mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Ei mit Sahne verquirlen, dazugeben. Möhren, Erbsen, Pilze und wer mag noch Spargel und ggf. Kapern dazugeben und alles aufkochen lassen.

Mit Reis oder Kartoffeln servieren.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 22, 2013 in Fleisch

 

Schlagwörter: , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: