RSS

Archiv für den Monat August 2014

Reisbratlinge

Über das Rezept bin ich gerade bei lecker.de gestolpert und dachte mir, das werd ich demnächst mal probieren. Eventuell als Beilage oder direkt als Hauptspeise mit dem Quark. Es klingt auf jeden Fall sehr lecker und ist auch mal wieder für Vegetarier geeignet.

Zutaten 4 Personen/Portionen:

175g Reis
Salz
50g Gouda
4 Möhren
1 Zwiebel
1 Knobizehe
4-5 Radieschen
1/2 Bund Schnittlauch
1/2 Bund Blattpetersilie
500g Magerquark
6 EL Milch
Salz, Pfeffer
Zucker
3-4 EL Öl
3 EL Paniermehl
1 Ei

Quelle / (c): lecker.de

Quelle / (c): lecker.de

Zubereitung:

Reis nach Packungsanweisung garen, anschließend abgießen und leicht auskühlen lassen.
Währenddessen Käse raspeln, wenn er nicht eh schon fertig geraspelt ist. Möhren schälen und fein würfeln. Schnittlauch und Petersilie waschen, trocken schütteln, fein schneiden.

Quark, Milch, Knoblauch, Radieschen und Kräter mischen. Mit Pfeffer, Salz und einer Prise Zucker abschmecken.

Zwiebel in feine Würfel schneiden, 1/2 EL ÖL in einer Pfanne erhitzen. Zwiebelwürfel im heißen Öl 2min dünsten, abkühlen lassen.

Anschließend Möhren, Käse, Paniermehl, Reis und Ei dazugeben, verkneten. Nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit angefeuchteten Händen Bratlinge formen. Ergibt je nach Größe zwischen 6-10 Stück.

Das restliche Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Bratlinge portionsweise unter Wenden 5-6 min braten. Anschließend herausnehmen, auf Küchenkrepp ablegen damit das Öl aufgefangen wird und warm halten. Am besten im Ofen bei 50 Grad oder niedriger.

Wer mag kann als Deko noch etwas Rucola waschen und beim Anrichten über den Bratlingen verteilen.

Quark dazureichen, ggf mit Radieschenhälften garnieren.

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - August 28, 2014 in Ernährung, Vegetarisch

 

Schlagwörter: , , , ,

Vitamin D

Wir wissen ja eigentlich alle, das Vitamin D neben Vitamin A, B und C und diversen anderen Vitaminen zum Leben dazugehört und wichtig für eine intakte Gesundheit ist. Aber warum eigentlich? Was ist so besonders an Vitamin D? Wie kann man es dem Körper zuführen? Was kann man tun, wenn man Mangelerscheinungen hat? Woran erkennt man diese?

Oft nehmen wir Vitamin D über die Haut durch das Sonnenlicht auf. Deshalb ist es streng genommen kein Vitamin, sondern ein Prohormon.

sun-iconMeist aber reicht die Aufnahme über das Licht nicht aus und vorallem im Winter und Herbst ist das Sonnenlicht in Deutschland ja oftmals Mangelware. Dann sitzt man eben lieber gemütlich zu Hause auf der Couch und bekommt kein Sonnenlicht ab. Und das lässt uns oft nicht nur blass sondern auch gerne mal müde wirken.

Bei vielen ist das aber leider nicht alles. Vitamin D Mangel zeigt sich auch oft durch Schlaflosigkeit, anhaltende Kopfschmerzen, weiße Flecken auf den Fingernägeln oder gar brüchige Nägel. Schlechte Stimmung, Gereiztheit oder Nervosität können ebenfalls Anzeichen für einen Mangel an Vitamin D sein. In ganz schlimmen Fällen kann es sogar zu Kreislaufproblemen und Schwindel kommen.

Aber wie kann man dem ganzen vorbeugen, wenn man nicht gerade den Luxus hat, in einem sonnigen Land zu leben? Einen kleinen Teil kann die Nahrung beitragen.

Zum Beispiel über Eigelb/Vollei, Makrele, Lachs oder auch Rinderleber. Erwachsene benötigen rund 20 Mikrogramm (µg) an Vitamin D pro Tag. Schwangere sogar 25 Mikrogramm. Insgesamt sollten die 50 µg nicht überschritten werden.

In der Regel reicht es, sich ausgewogen zu ernähren. Bei anhaltenden Schmerzen ist der Gang zum Arzt unabdingbar. Er kann nicht nur beraten sondern auch bei Bedarf Präperate verordnen.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - August 27, 2014 in Ernährung, Sonstiges

 

Schlagwörter: , , ,

Selbstgemachte Ravioli mit Schinken-Sahne-Soße

Heute mal etwas, was ein wenig aufwändiger ist, sicher aber lohnt wenn man zum Beispiel Besuch hat. Eine Nudelmaschine um den Teig auszurollen ist von Vorteil aber kein Muss. Der Teig wird damit aber erst richtig schön dünn.

Zutaten Teig für 2 Personen:

200g Mehl
2 Eier
1 Eigelb
1-2 EL Olivenöl
Salz

Zubereitung: Alle Zutaten gut miteinander vermischen, wenn der Teig zu klebig ist, ein wenig Mehl dazugeben. Das Ganze dann noch mal 30 min in den Kühlschrank stellen (abgedeckt). Danach den Teig nochmal gut durchkneten.

IMG_20140808_182054~01

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten:

Ricotta-Basilikum-Füllung

Hierbei hab ich mich an der Füllung für Pancake Nidi orientiert. Der Fantasie und dem Geschmack sind natürlich keine Grenzen gesetzt.

Reste habe ich einfach in die Soße gegeben.

1 Becher Ricotta (250g) oder Frischkäse (200g)
1 Bund Basilikum
Zesten einer Bio-Zitrone
1 Chilischote
Salz
Pfeffer

IMG_20140808_182703~01

Zubereitung: Basilikum waschen, trockenschütteln und fein hacken, Bio Zitrone heiß abspülen und die Schale abreiben. Chili fein schneiden, bei Bedarf Kerne entfernen. Ricotta, Basilikum, Zesten und Chili miteinander vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch mal ein paar Minuten zum Durchziehen in den Kühschrank geben.

Wenn der Teig dann soweit ist, wird er in kleinen Fladen durch die Nudelmaschine gezogen. Nach Möglichkeit so fein wie möglich ausrollen, natürlich so, dass der Teig nicht reißt.

IMG_20140808_183055~01

Danach den Teig auf die Ravioliform geben, dabei leicht und vorsichtig andrücken, so dass kleine Mulden entstehen. Geht natürlich auch ohne Form, hier dann darauf achten, genug Abstand zwischen den einzelnen Ravioli zu lassen.

Nun die Füllung mit einem Teelöffel in kleinen Häufchen verteilen, die Zwischenräume mit verquirltem Ei oder Wasser bestreichen und eine weitere Teiglage vorsichtig über die Masse legen, vorsichtig andrücken. Bei einer Form zunächst mit den Händen leicht andrücken, dann mit dem Nudelholz drüberrollen.

Fertige Ravioli NEBENEINANDER auf ein Brett oder einen Teller legen. Werden Sie übereinander gelegt, können sie schnell verkleben.

Soße:
1 Becher Sahne
Reste der Füllung
Schinken nach Wahl (wer es knusprig mag kann Baconstücke oder Frühstücksspeck nehmen)
eine Zwiebel fein geschnitten
1 EL Öl
gewürze nach Wahl

IMG_20140808_191353~01
Fein geschnittene Zwiebel im Öl anbraten, Bacon/Schinken dazugeben, auf mittlerer Hitze mitbraten. Mit Sahne ablöschen und nach Belieben mit Salz, Pfeffer und evtl Paprikapulver würzen. Muskat geht auch prima.

Nebenbei Salzwasser aufkochen und die Ravioli vorsichtig hineingeben. Sobald diese oben schwimmen, sind sie gar. Das dauert meist nur 1-2 Minuten.

Guten Appetit.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - August 11, 2014 in Ernährung, Rezepte, Vegetarisch

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Vorspeise: Jakobsmuscheln

Heute mal etwas, was super schnell geht und sich prima als Vorspeise eignet. Nicht unbedingt für den täglichen Verzehr geeignet, da die Jakobsmuscheln zugegebenermaßen kein Schnäppchen sind, aber. Wer sich oder seinen Lieben mal etwas besonderes gönnen möchte, sollte es probieren. 🙂

Zutaten für 2 Personen:

4 große Jakobsmuscheln
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
nach Geschmack 1-2 Knoblauchzehen
Blattpetersilie oder Koriander zum Dekorieren

20140714_193820_resized
Zubereitung:

Jakobsmuscheln nach Bedarf waschen und trockentupfen. Oberfläche mit einem scharfen Messer vorsichtig einritzen. Dafür eignen sich ein Kreuz oder 1-2 einfach Schnitte.

Leicht salzen und pfeffern. Knobi nun entweder durch die Presse drücken (direkt mit Schale spart Zeit) oder ins heiße Öl in die Pfanne geben.

Pfanne gut erhitzen, Jakobsmuscheln -je nach Größe- 2-3 Minuten von jeder Seite kräftig anbraten. Danach die Hitze reduzieren und auf mittlerer Hitze noch 1-2 Minuten garen lassen. So entsteht ein glasiger aber nicht mehr zu roher Kern.

Mit 2-3 Petersilienblättchen oder Koriander verzieren. Wer mag kann auch noch einen Klecks Balsamico auf den Teller geben.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - August 5, 2014 in Fisch, Rezepte, Schnelle Essen

 

Schlagwörter: , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: