RSS

Pfifferlinge

08 Jul

Da mir gestern welche über den Weg gelaufen sind und ich leider keine Gelegenheit (mehr) habe, selbst Pilze zu sammeln (zwecks nicht vorhandenem Wald), dachte ich mir, heut gibt’s mal ne kleine Pilzkunde.

Viele sind sich ja unsicher beim Pilze sammeln und wenn man ehrlich die Auswahl an Kräutersaitlingen und Co. im Supermarkt ist meist eher dürftig und immer nur (Zucht)Champignons ist auch auf dauer langweilig. Oft wird aber auch der Preis gescheut, wenns darum geht, Pilze beim Bauern o.ä. zu kaufen. Verständlich, da kostet das Kilo schnell mal über 10 Euro.

Nun aber zu den Pfifferlingen.

Beim Einkauf sollte man darauf achten, dass die Pfifferlinge leuchtend gelb sind, keine dunklen Stellen haben oder gar matschig sind. Dunkle Stellen können nicht nur auf zu viel Feuchtigkeit hinweisen, sondern auch auf Schimmel. Und wer will den im Essen haben?

20140707_170642_resizedBeim Säubern sollte man das Reinigen mit Wasser vermeiden. Pilze sind zwar keine Schwämme, die sich vollsaugen, aber dennoch schmecken sie dann meist nicht mehr so gut. Denn auch der Pfifferling besteht wie viele andere Pilze zu 92% aus Wasser. Und so kanns beim Braten passieren, dass die Pilze eher kochen als braten. Tipp an dieser Stelle: Die Pfanne beim Braten richtig schön heiß werden lassen!

Wenn sich das Reinigen mit Wasser nicht vermeiden lässt, achtet darauf, die Pilze gut abzutupfen (am besten mit Küchenkrepp) und lagert die Pilze anschließend nebeneinander. Übereinenander gelegt können sie schnell matsch werden. Gleiches gilt für den Verbrauch: wenn möglich nicht mehr als 2 Tage im Kühlschrank aufheben, sonst schmecken die Pilze fade.

Empfehlenswert ist der Pfifferling auch bei einer Diät oder Kalorienreduzierten Ernährung. Denn der Pilz hat so gut wie keine kcal. Leider aber auch sonst nicht sonderliche viele Nährwerte auf 100g:

Kalorien: 15
Eiweiß: 2,4g
Fett: 0,5g
KH: 0,2g
Balaststoffe: 5g

Dennoch ein durchaus schmackhafter Pilze, der sich nicht nur als Beilage zu Fleisch gut macht. Auch im Salat oder zu Kartoffelpüree (evtl mit anderen Pilzen gemischt) kann er eine leckere Hauptspeise sein. Das kommt sicher auch allen Vegetariern und Veganern zu Gute.

Nichts desto trotz sollte man nicht mehr als 250g Pfifferlinge pro Woche essen. Sie sind nämlich schwer verdaulich und können bei Menschen, die einen empfindlichen Magen haben, zu Problemen führen.

________________________________________________________________________

Abschließend noch 2 kurze Rezepte:

Risotto mit Pilzen (vegetarisch):

Nährwerte für 100 Gramm:

200g Champignons
200g Pfifferlinger
1 EL Zitronensaft
250g Risottoreis
2 kleine Zwiebeln, fein gehackt
1 Knobizehe, fein gehackt
3 EL Butterschmalz
100 ml Weißwein
750 ml Gemüsebrühe
1 Ast Rosmarin
4 EL Parmesan
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Pilze putzen, nach Bedarf klein schneiden.

Gemüsebrühe mit Rosmarin zum kochenbringen. In einem seperaten Topf
die fein gehackte Zwiebel und den Knobi mit 2 EL Butterschmalz anschwitzen, den Risottoreis dazugeben und nach Packungsanweisung garen (i.d.R. zunächst glasig dünsten und dann mit Gemüsebrühe angießen, Wein dazugeben) und immer wieder mit warmer Gemüsebrüher auffüllen und stetig rühren. Ca 12-15 Min, hier aber am besten auch die Packungsanweisung beachten.

Pilze währenddessen mit 1 EL Butterschmalz anbraten, Zitronensaft dazugeben.
Abschließend den Parmesan unter den Reis rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Reis in Schälchen anrichten, Pilze darüber geben und ggf mit Rosmarin garnieren.

__________________________

Nudeln mit Pilzsoße (vegetarisch):

500g Nudeln (Bandnudeln, Tagliatelle)
250g Champignons
250g Pfifferlinge
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
100ml Weißwein
300ml Schlagsahne
2EL Thymian
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Nudeln nach Packungsanweisung garen, Pilze putzen und ggf klein schneiden. Zwiebel und Knoblauch abziehen, Zwiebel in feine Streifen schneiden und Knobi fein hacken.

In einer Pfanne mit dem Öl die Zwiebel und den Knoblauch anschwitzen. Pilze anbraten bis die Flüssigkeit verdampft ist. Mit dem Wein ablöschen, Sahne aufgießen (dazu am besten den Herd auf mittlere Hitze schalten), Thymian dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.

Ca. 10 Min einkochen lassen.

Abschließend die Nudeln zur Soße geben, gut vermengen und anrichten.

Advertisements
 
 

Schlagwörter: , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: