RSS

Kartoffelpü, Frikadellen und Gemüse

03 Dez

Gestern war mir mal wieder danach. Prima auch, dass die Menge bei mir auch immer gleich für 2 Tage reicht. Schnell gemacht ist es meiner Meinung nach außerdem. Und da ich gerade mehlig kochende Kartoffeln da hatte (ok ok, die zu schälen dauert schon einen Moment), hab ich das Püree auch selbst gemacht. Generell mach ich das immer selbst, es sei denn ich bin 2-3x im Jahr total unmotiviert. Kommt aber wirklich selten vor.

Wie mache ich nun das Püree?
Für mich 700g-1kg Kartoffeln (reicht dann meist 2-3 Tage für mich allein)
1 EL Butter
Milch nach Bedarf (nach gewünschter Konsitenz)
Salz und Muskat zum Abschmecken

Kartoffeln schälen, kochen, abgießen… stampfen (wichtig, stampfen, nicht pürieren!), Butter und Milch dazu, verühren, ggf. nachstampfen. Würzen nicht vergessen. 😉
Ich bevorzuge -wie ihr erahnen könnt- nicht die 1:1 Variante. Ein Teil Kartoffeln, ein Teil Butter. Also wer nicht auf die Linie achten muss, kann gern 1kg Kartoffeln mit 1kg Butter mischen. Aber mir graust es allein bei dem Gedanken daran. 🙂

Frikadellen
500g Rinderhack (magerer als Schweinehack oder gemischtes)
1 Ei
1 EL Senf
1 kl Zwiebel
Paniermehl nach Belieben, bis das Hack gut haftet aber nicht zu trocken ist 😉
Salz, Pfeffer
1-2 EL Olivenöl (dran denken, das Hack ist auch fettig!)

20131202_195816_resized_1Zwiebel schälen und fein hacken. Hack mit Salz und Pfeffer würzen. Ei dazugeben, Senf dazugeben, Zwiebel dazugeben und alles mit den Händen vermischen. Nach und nach das Paniermehl dazugeben. Kann aber auch direkt in die Masse gegeben werden.

Bällchen formen. Dabei gilt natürlich: Je größer, desto länger die Garzeit 😉

Pfanne heiß werden lassen, Olivenöl dazugeben und die Frikadellen rundherum scharf anbraten. Herd runterschalten auf mittlere Hitze und dann gut 5-6 Minuten garen.

Tja und das Gemüse…. da greife ich gern auf TK Gemüse zurück. Das gebe ich einfach mit ein wenig Salz und Pfeffer und einem Schluck Wasser in den Topf. Dann lasse ich es bei mittlerer Hitze garen. Meist stelle ich das gleichzeitig mit den Kartoffeln auf, dass es langsam auftauen und dann garen kann. Bei Bedarf kann man den Herd noch ein wenig runterschalten.

That’s it.

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 3, 2013 in Fleisch, Rezepte

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: