RSS

Tipp: Abnehmen mit Optifasthome, aktuell mit Gratis-Kochbuch

22 Nov

Hallöchen, liebe Leser. Der ein oder andere hat hier bestimmt schon mal gelesen, das ich vor einiger Zeit mit Optifasthome abgenommen habe. Durch eigene Blödheit habe ich wieder zugenommen, aber nichts desto trotz hat mir das Programm schon geholfen, weniger Süßkram zu essen und vorallem meinen Tee ohne Zucker zu trinken.

Was ist Optifasthome?
Optifasthome ist eine Formuladiät, bei der man sich von Trinknahrung ernährt. Klingt erst mal ungesund und viele werden aufschreien „ist ja wie Alm…“. Mh nein. Das kann ich definitv verneinen. Das fängt allein damit an, dass man nichts abführen muss und vorallem auch nichts zusetzen muss. Und das für mich ausschlaggebendste Argument: es schmeckt einfach gut.

Man fastet drei Woche und stellt danach langsam die Ernährung um. Heißt, man tauscht Shakes gegen Mahlzeiten und steigert langsam wieder die Kalorien.

Insgesamt gibts 6 bzw. 7 Sorten: Kartoffellauch, Tomatensuppe, Schokolade, Kaffee, Drinkvanille, Cremevanille und Erdbeere. Mein Favorit war eindeutig die Schokolade. Die trinke ich auch heut noch gerne, da ich, wie bereits geschrieben, damit prima meine Gelüste auf Süßes stillen kann. 🙂 Und auch die Cremevanille, die etwas puddingartig ist, kann man prima für den Heißhunger auf Süßes trinken oder löffeln.

Schaut doch mal rein wenn ihr vielleicht noch vor Weihnachten oder nach Weihnachten abnehmen wollt. 🙂

https://www.facebook.com/optifast.de

111

Advertisements
 
2 Kommentare

Verfasst von - November 22, 2013 in Abnehmen, Ernährung

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

2 Antworten zu “Tipp: Abnehmen mit Optifasthome, aktuell mit Gratis-Kochbuch

  1. Heinz

    Juni 2, 2014 at 3:01 pm

    Hi,

    das hört sich ja echt vielversprechend an 🙂 Ist es dir denn schwer gefallen drei Wochen lang auf feste Nahrung zu verzichten, weil ich denke man merkt ja schon das einem was im Magen fehlt, wenn man sich längere Zeit nur von Trinknahrung ernährt.

    Gruß Heinz

     
    • Sabrina

      Juni 3, 2014 at 9:23 am

      Hallo Heinz,

      die ersten 2-3 Tage war es schon ein wenig hart. Der Magen hat geknurrt, aber da hab ich mir mit einer schönen Tasse Tee hinweg geholfen. Danach lief es prima, weil man sich ja um nichts Gedanken machen musste. 🙂 Also das leidige Thema „was koche ich heute“ fiel ja erst mal komplett weg.

       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: